Seminar Axel Hecklau am 13. März 2020

Ein Berliner im Hessenland

Äppelwoi statt Berliner Weisse

„Typisch Hecklau“ - Axel Hecklaus Seminar in Wetzlar

Sieben Jahre nach seiner letzten großen Seminartour durch Deutschland startete Axel Hecklau Anfang März in Berlin seine vierte Reise durch die Republik, die nach knapp zwei Monaten und 31 (!) Seminaren im Süden des Landes ihren Abschluss finden sollte.

Es hat sich viel getan in den vergangenen Jahren für den sympathischen Berliner, der in seiner Heimatstadt sein „Salon der Wunder“ im Prenzlauer Berg mit schöner Regelmäßigkeit magisch befeuert und darüber hinaus auch Zeit gefunden hat, die ganze Welt zu bereisen und Kultstätten der Magie wie das MAGIC CASTLE in Los Angeles und PENN & TELLERS Spielstätte in Las Vegas mit seiner Kunst zu begeistern. Man darf ihn heute ohne Einschränkung als einen der Großen der Szene apostrophieren.

Das Geheimnis seines Erfolgs liegt in der Beharrlichkeit und Akribie bei der Gestaltung seiner Pièces, wobei er jede noch so unscheinbare Nuance der Tricktechnik, des Requisits und seiner Performance lupenrein fokussiert, kritisch hinterfragt und schließlich auch optimiert. Seiner Kreativität und Bastelkunst sind scheinbar keine Grenzen gesetzt, wobei er in bescheidener Art seinen Zuhörern erläutert, dass man eigentlich kein übermäßiges handwerkliches Geschick haben muß, um ein praktikables und zugleich ästhetisches Centrepiece (Zauber-/Ablagetisch) herzustellen. Wenn er zum Ausklang seiner Talk- und Explainrunde seinen PrakTisch demonstriert, dann läßt dessen Innenleben mit den kleinen integrierten Finessen wie die akkubetriebene BOSE-S1 PRO SYSTEM-Box, diverse Soundmodule und Ablagemöglichkeiten für Requisiten und die durchdachte Magnetbestückung doch erahnen, dass dem Designer und Erbauer zur Gestaltung dieses wirklich praktischen Bühnenrequisits doch höhere Weihen der Handwerkskunst verliehen worden sind. Ein Bauplan für Interessierte wird in Kürze folgen.

Zum Auftakt dieses Seminars in der „ÄPPELWOISTUBB“ des Hotels Bürgerhof in Wetzlars Innenstadt präsentiert Axel Hecklau seine Version des TOSSED OUT DECKS. Er erläutert seine dieser Routine zugrunde liegenden Gedanken und betont die Bedeutung angewandter Psychologie, die diesen Effekt so verblüffend macht. Es kursieren unzählige Varianten dieses Kunststücks. Der Seminarist hat sicher eine der überzeugendsten demonstriert.

Es hat sich noch lange nicht AUSGELÖFFELT! Im Gegenteil - die Metamorphose eines Löffels in eine Gabel unter Deckung eines niedlichen Packpapiertütchens hat weiterhin ihren magischen Reiz. Das Gimmick hat im Laufe der Jahre durch stetige technische Verbesserungen einen Standard erreicht, der jedem Vorführenden den Erfolg ohne Wenn und Aber garantiert.

Ein gruseliger Anblick, wenn man aus der sicheren Fernsehsessel-perspektive auf den Bildschirm starrt und mit ansehen muß, wie eine ausgewachsene Python mit deartikulierten Kiefern stundenlang damit beschäftigt ist, ihre voluminöse Beute herunterzuwürgen. Ähnlich muß es sich anfühlen, wenn man mit Mutters Schere aus dem Nähkästchen ein Seil in zwei Teile zerschneiden will. Axel zeigt die elegante und stressfreie Variante: mit einem Rope-Cutter aus dem Zauberfachhandel ist das Ganze ein Kinderspiel.Darüber hinaus hat er die Technik und Gestaltung des SEILZERSCHNEIDENS weiter verbessert und bietet heute eine überzeugende und ausgereifte Version dieses Klassikers.

Jetzt sein EASY CUBE, dessen Handhabung in seinen Händen wie auch in einer Popcorntüte so entspannt aussieht und je nach Routine sehr wenig oder doch einiges an Übung erfordert, einen klaren Kopf aber ebenso. Erschlagende Effekte! Die Pause bietet den Interessierten die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen, unterschiedliche Shells und Würfel auszuprobieren und des Meisters aufwändige Recherchen und Auflistungen aller auf dem Markt erhältlichen Rubik Cubes zu würdigen und sich damit die eigene Entscheidung beim Erwerb dieses großartigen Kunststücks zu erleichtern. Bewundernswert die Geduld und Offenheit des Seminarleiters bei dieser Demonstration. Ein Künstler zum Anfassen.

Natürlich darf NEWS FLASH nicht fehlen. Eigentlich das Kunststück, was Axel Hecklau als seinen Signaturetrick bezeichnet und welchem er den großen Durchbruch zu verdanken hat, wie er mit berechtigtem Stolz berichtet. Man erinnert sich an die Version, die er bereits 2008 vorgestellt und 2011zur heutigen Version 2.0 verbessert und vor allem dessen Vorbereitung weiter optimiert und erleichtert hat. Es folgt seine Präsentation einer Karte in verschlossenem Umschlag aus seinem Himber-Wallet. Das Augenmerk und die Feinheit liegt in der Gestaltung des Umschlags mit Hilfe von PRITT-Rollkleber und Ölpapier. Wahrlich kreativ, genial und restlos überzeugend. Man muß es gesehen haben, um es zu glauben.

Ein weiterer Klassiker der Zauberkunst, das RINGSPIEL. Man kann nachempfinden, wieviel Zeit und Überlegungen Axel Hecklau in die Bearbeitung dieses über dreihundert Jahre (Quelle: Pete Biro: The Real Secrets of the Chinese Linking Rings, Stevens Publishing 2012) alten Kunststücks investiert hat. Kaum jemand vor ihm hat sich wohl so viele Gedanken um die theoretischen Hintergründe des Ringspiels gemacht. Überzeugend zaubern ist gut. Zu verstehen, warum etwas gut ankommt, noch besser. Seine Silent Moves, also die geräuschlosen Verkettungen und Entkettungen, sind hierbei eine effektsteigernde Innovation. Eine rundum überzeugende Demonstration, wie man einem guten und erprobten Klassiker Unsterblichkeit verleihen kann.

Das Seminar endet mit den eingangs beschriebenen Erklärungen zum PrakTisch, der sich dank wohl überlegter Konstruktionsdetails auch mühelos in den zweiten Stock transportieren läßt. Ehrlicher und dankbarer Applaus für einen großartigen internationalen Zauberkünstler und Protagonisten unser wunderschönen Kunst. Wir bewundern seine Bescheidenheit und wünschen ihm weiterhin erfolgreiche und kreative Jahre.

Dr. Ulrich Hentschel

 

 

 

 


Bei unserer Mitgliederversammlung am 6. März 2020

wurde der alte Vorstand auf 2 weitere Jahre wieder gewählt.


 

 2019

Unsere Weihnachtsfeier 2019

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Seminar mit Alexander De Cova im Mai

 

 

Wieder ein gelungener Abend mit dem Altmeister.


2018

 

Unsere 10 Jahre Feier:

 

    

   

   

 

 

 

10 Jahre Magischer Zirkel Wetzlar

Aus Anlass seines zehnjährigen Bestehens veranstaltete der MZW Ende des Jahres 2018 einen Abend der Zauberkunst in der Kleinkunstbühne
KulturStation im Herzen der Wetzlarer Altstadt.

Neugierig gemacht durch Stelzenläufer und Drehorgelspieler kamen mehr als 100 Zuschauer zu der Benefizveranstaltung zu Gunsten der Stiftung Humor Hilft Heilen des MZD-Mitgliedes Dr.Eckart von Hirschhausen.
Der Eintritt für das zweistündige Programm aus Magie, Poesie und Jonglage war frei und die Zuschauer spendeten großzügig für HHH.

Mit seinen einführenden Worten stimmte der langjährige Vorsitzende des MZW, Dr. Ulrich Hentschel, die Zuschauer auf die Geheimnisse der Magie ein, bevor der aktuelle Vorsitzende, Udo Engelhardt, die Arbeit der Stiftung Humor Hilft Heilen vorstellte.

Das gedrängt sitzende Publikum ließ sich von den Klassikern und Neuheiten der Magie mitreißen, die gekonnt und in rasanter Abfolge von acht Mitgliedern des MZW präsentiert wurden.

Auch das ansprechende Ambiente im Eingangs- und Foyer- Bereich der KulturStation sowie die anspruchsvolle Verköstigung in der Pause machten diesen Abend der Zauberkunst zu einem markanten Erlebnis
im Herbstprogramm der Wetzlarer Kulturszene, angekündigt durch einen ganzseitigen Bericht über ein Interview mit dem Vorstand des MZW in der Wetzlarer Neuen Zeitung.

(Klaus Bonkowski)


Mitgliederversammlung am 1. Februar 2018

Neu gewählt wurden:

1ter. Vorsitzender   Udo Engelhardt

2ter. Vorsitzender   Benjamin Fritz

Kassenwartin          Sylvia Engelhardt

Wir danken Dr. Ulrich Hentschel für seine lange und erfolgreiche

Tätigkeit als bisheriger Vorsitzender unseres Zirkels.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Weihnachsfeier 7. Dezember 2017

 

    

            

 

    

 

   

Bis im Neuen Jahr, schöne Feiertage und Guten Rutsch!

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gladenbacher Zauberschüler zu Besuch beim SIC Verlag am 5. August 2017

(Zentrum für Zauberkunst).

   

 

 

Zehn Gladenbacher Zauberschüler, der Zauberfreunde Wetzlar erlebten einen zauberhaften Tag im SIC Verlag in Appelhülsen.

Nach einer theoretischen Einführung zur Geschichte und der Arbeitsweise des SIC Verlags, konnte nach Herzenslust im dazu gehörigen Verkaufsraum gestöbert werden. Außerdem hatten alle die Gelegenheit sich mit der außerordentlichen Fachbibliothek rund um das Thema Zauberkunst vertraut zu machen.

Im Museumsbereich konnte das ein oder andere Kleinod der Zauberkunst bestaunt werden.

Eine kleine Auflockerung bot mit einem zauberhaften Workshop Uwe Schenk, Buchautor diverser Fachbücher um das Thema Zauberkunst und mit Initiator des SIC Verlages. Danach stand wieder stöbern in der Bibliothek und im Museum bzw. im Verkaufsraum an.

Den Abschluss machte ein Workshop mit Max Muto dem Deutschen Meister der Sparte Sprechzauberei.

Nach sechs Stunden im SIC VERLAG fuhren die Zauberschüler mit viel neuem Wissen, gefüllten Taschen und hellauf begeistert von diesem ereignisreichen Tag nach Hause.

Ein herzliches Dankeschön noch mal an beide Dozenten und dem SIC Verlag. Es war toll, dass Sie so einen zauberhaften Tag für die Nachwuchs - Zauberlehrlinge organisiert haben.

 

 Seminar mit Braidon Morris am 21.Januar 2017

 

 

 

Unser Zirkelabend am 3. November 2016

Wir waren 12 Zauberer/Innen und es war mal wieder ein toller Zauberabend.

Thema Durchdringung:

Benni hat den Abend gestaltet und uns ein Seminar vom "Feinsten" zelebriert.

Erst die jeweiligen Zauberkunststücke als Showelement und dann die Auflösung.

Danke Benni das war Super, wer nicht da war, hat wirklich was versäumt:

Stift durch Geldschein

mehrere Tricks mit Gummibändern

Seil / Ring

China-Coins

(hier seien nur ein paar Tricks genannt)

Michael hat uns seine Glasdurchdringung

und eine "Antike Guillotinendurchdringung" gezeigt

und

Jan seine "Neueste Bühnenfigur"

wir haben wirklich viel gelacht...

    

   

 

   

 Zum Thema Nachwuchsförderung:

Zaubern in Gladenbach

Am Samstagnachmittag war der Zauberkünstler Benjamin Fritz, Mitglied im MZvD
in der Ergotherapeutischen Praxis Ingo Becker zur Gast.

Bei diesem ersten Kennlerntreffen ging es darum, den ernsthaft Interessierten

Zauberneulingen einen Einblick in die Welt der Magie zu vermitteln. In gemütlicher

Runde wurde die Kurs Idee besprochen. Am 7. Januar 2017 wird mit einem Highlight

gestartet, gemeinsam fahren die „Zauberlehrlinge zu einem Zauberkongress nach

Sindelfingen. Weitere Fahrten im Laufe des Jahres sollen folgen.

Benjamin Fritz konnte alle Teilnehmer auf eine tolle Weise verzaubern und ihnen

erstes theoretisches Wissen, aber auch kleine Kunststücke erklären.  Ziel des Kurses

wird sein, den  Teilnehmern in einem Jahr soviel Wissen und Praxis zu vermitteln,

dass sie die Prüfung vom Magischen Zirkel Deutschland MZvD machen können.

Außerdem werden wir uns bemühen zu speziellen Themen andere Zauberkünstler

als Gastreferenden nach Gladenbach zu bekommen. Die Teilnehmer werden sich

zwei Mal im Monat, samstags von 10-13 Uhr in der Ergotherapeutischen Praxis

Ingo Becker in Gladenbach treffen.

Unser Zirkelabend zum Thema "Durchdringungen"

Wir waren 9 oder 10 Zauberer, bekomme das nicht mehr ganz zusammen.
Thema Durchdringung:
Klaus hat uns eine schöne kleine Vorstellung gegeben, Danke, hat mich beeindruckt.
Detlef zeigte uns Einiges erwerbliches zum Thema  und außerdem eine Scherenauswahl von 4 Trickscheren.
Benni: brachte eine seiner Auftrittsjacken mit Topits versehen mit, war für mich "mui interessante".

             

   

 _____________________________________________________________________________

Sommerfest des Orstzirkel Frankfurt/M. am 3. Juli 2016

Zum diesjährigen Sommerfest des Frankfurter Zirkels bei den Sonja und Detlef in Kraftsolms, waren auch wir eingeladen,

Uli trat mit seiner Band den "Misfits" auf und die Lupellys zauberten als "Dunja & Django".

                            Bilder und mehr bitte klicken .

______________________________________________________________________________

Weihnachtsfeier 2015

     

  

         

   

      

  

Wir hatten im Oktober zwei sehr schöne Seminare, die gut besucht waren:

"Wonderman Fred" und "Alexander de Cova".

Das Seminar von "Wonderman Fred" gab uns Einblicke in die Denkweise eines Altmeisters der Mentalmagie.

Übergangslos waren wir mitten im Seminar. Gewürzt mit vielen Anekdoten und der Analyse der verschiedenen Kunststücke, war es ein sehr schöner lehrreicher und unterhaltsamer Abend, der uns Einblicke in den Aufbau und die Verwirklichung seiner Mentalkunststücke gab. 

Nach dem eigentlichen Ende des Seminars, saßen wir noch lange als Plauderrunde zusammen.

Der zweite Altmeister der Zauberkunst "Alexander de Cova" gestaltete wieder einen Abend der die Rückkehr zu den Basics verdeutlichte.

Er gab uns Beispiele seines immerwährenden Einsatzes, Kunststücke nicht als fertig zu betrachten, solange es noch Möglichkeiten der Verbesserung gibt.

Dies ist auch in den bisher erschienen  "Burners 1,2,3" deutlich  zu sehen.

Tricks die "Funzen", so der Untertitel zu seinen insgesamt 4 Büchern, die quasi sein Lebenswerk darstellen.

 

Wieder mal ein echter "de Cova" Abend.

 Vielen Dank nochmal an beide.


 Verschiedene Seminare mit Christian Knudsen, Alexander de Cova, Ahron und Dr. Marrax:

 

 

 
 
 
   

 

August und September
Die letzten Zirkelabende waren alle sehr gut besucht und jeder Abend war auf seine Art unterhaltsam und kurzweilig.
Es wurde viel gezaubert, verbessert und durchgesprochen.
Im August war „Lieblingstrick“ das Thema und fast jeder Anwesende hatte sein Lieblimgs-Kunststück dabei.
Vielfältig war das Gebotene, als Überraschung zeigte auch Detlef ein Kunststück, dem er nun den letzten Schliff verpasst hatte. Einige warten schon darauf es zu erwerben.





Alles in allem ein gelungener Abend.

Für den Septemberabend hatte sich Frederik als Anwärter, wie im August beschlossen, auf eine ¼ stündige Show vorbereitet, die dann auch ausgiebig durch gearbeitet wurde.
In Zukunft soll immer ein Anwärter als Vorbereitung auf die Prüfung eine ca 15 min. Vorstellung erarbeiten und diese an jeweils einem Abend zeigen.
Gunter führte ein neues an Wilhelm Busch angelehntes Chemisches Experiment vor.
Als Thema gab uns Jochen einen Einblick ins Muskellesen.
Anschließend versuchten sich einige, mit Erfolg, die zu erratende Person heraus zu finden.
Im übrigen ist jetzt geplant im Februar/März eine Probeprüfung statt finden zu lassen, um die Anwärter zur eigentlichen Aufnahme in den MZVD hin zu führen.
Weiterhin treffen sich die Anwärter vor den Abenden um 18 Uhr mit jeweils einem „Erfahrenen“ um die Prüfungsfragen durch zu arbeiten. Generell ist aber auch ein Eigen -Engagement der Anwärter gewünscht.



Sommerfest des Frankfurter Ortszirkel am 3. Juli 2011
Noch einmal vielen Dank an den Frankfurter Ortszirkel für die Einladung zu Ihrem Sommerfest
bei Detlef Im Hof. Wie immer, war es ein tolles Fest.
Es gab leckeres Essen, gegrilltes vom Grillgott und zwei wunderbare Shows.
Harry Keaton zeigte sich von einer neuen Seite als Geheimnisvoller Aufdecker
(er erinnerte ein bißchen an den Spion aus der Sesamstrasse, eine witzige Nummer)
Als ein besonderes Schmanckerl be- und verzauberte uns
Dennis Behr mit seinen Karten.
Einfach super, wer nicht da war, hat echt was versäumt.
Und auch unser Vorsitzender Uli gab eine Mundharmonika Einlage
zum Besten, die Titanic zog am geistigen Auge vorbei.
Also noch mal vielen Dank an die Frankfurter
und vor allem auch dem Team von Familie Hartung und den Nachbarn.


Zirkelabend am 9. Juni 2011

Heute gab es den Technikabend von Lupo und Uli.

Lupo gab einen Überblick der Verstärker- und Mikrofontechnik.

Es wurden verschiedene Arten der Verstärkung und ihrer Problematik vorgestellt.

Dazu hatten wir drei unterschiedliche Anlagen aufgebaut,

damit jeder die für ihn/sie passende Möglichkeit finden könnte.

Hier wurde auch der erforderliche Aufwand schnell klar.

Die Mikrotechnik kam auch nicht zu kurz und unsere Erfahrungen flossen natürlich mit ein.

Zur Abrundung des ganzen zeigte Uli noch seine Möglichkeiten des Licht und Effekteinsatzes.

Damit hatten alle einen guten Eindruck wenn sie vor der Frage eines Verstärker-,

Mikros- oder Lichtanlagen Kauf stehen.

 

 


 

Zirkelabend am 5. Mai 2011

 

Es war ein sehr, sehr gut besuchter Abend, was glaube ich, alle überrascht hat.

Auch die Reporterin Frau Czernek war zu Gast, sie sprach zunächst mit unseren beiden Vorsitzenden,

später „schoß“ sie auch noch einige Fotos und wird demnächst

einen Artikel über unseren Zirkel schreiben.

 

Marius gab uns, wie angekündigt, tiefe Einblicke in die Kunst der Manipulation.

Hut ab vor so viel Eifer und Ehrgeiz beim Üben.

Die meisten von uns wurden wahrscheinlich mit so vielen Informationen etwas „überfüttert“.

Anschließend gaben Frederik, Anton, Heiko und auch Gunter einige Kunststücke zum Besten.

Nach einem kurzen Austausch über kürzlich gesehene Shows und Neuigkeiten,

hatten wir noch eine gute Stunde zur zwanglosen Zauberei untereinander.

Hier wurde so manche Info und Routine ausgetauscht.

Ein schöner Abend, weiter so.